Spurnullbahner

BW Gotha B59

Steckbrief Beiwagen

Daten vom Vorbild

Serie

BW 500 bis 505

Straßenbahnbetrieb

VEB (K) Magdeburger Verkehrsbetriebe

Hersteller

VEB Waggonfabrik Gotha

Baujahr

1960

Spurbreite

1.435 mm

Länge über Stirnwand

10.900 mm

Länge über Kupplung

12.000 mm

Breite

2.200 mm

Wagenhöhe

3.115 mm

Achsabstand

3.200 mm

Leergewicht

8.000 kg

Bemerkungen

Geschlossener Zweirichtungswagen
22 Sitzplätze, 83 Stehplätze

Verbleib der Wagen

BW 500: 1978 nach Frankfurt/Oder
BW 501 bis 504: 1977 nach Rostock
BW 505: 1978 verschrottet



Bilder vom Vorbild

In Vorbereitung ist der Bau von zwei Beiwagen des Typs Gotha B59 (siehe Tabelle mit den techn. Daten). In Magdeburg wurden die BW 500 bis 505 im Jahr 1960 als Zweirichtungswagen in Dienst gestellt. Sie waren bis 1977/78 in Magdeburg im Einsatz. Danach wurden sie bis auf BW 505 an andere Betriebe abgegeben.

Im Wagenbestand des Museumsdepots befindet sich heute u.a. ein Gotha-Beiwagen aus dem Jahre 1960, der 1968 als Triebwagen der Bauart ET59 von Leipzig übernommen wurde. Im Jahr 2000 entstand dann der Beiwagen 509, der regelmäßig als Museumswagen auf dem Magdeburger Streckennetz im Einsatz ist:



Die Gotha-Beiwagen als umgebaute Einrichtungswagen. Gut zu erkennen an der unteren Kontur (hier waren vorher die Türen).

 Quelle: Magdeburger Volksstimme


Daten vom Modell

Wagennummer

BW 500 und 505

Ausführungsvariante

Ca. 1960 bis 1965 (Zweirichtungswagen)

Baujahr

2017

Maßstab

1 : 43

Spurbreite

32 mm

Bauweise

Mischbauweise - teilweise unter Verwendung vorgefertigter Teile, Unikat, nach Zeichnung gebaut

Material

Kupferguss (Wagenkasten), Messingblech, -profile,             -gussteile und -drehteile, Resinguss- u. 3D-gedruckte Teile

Betriebsart

Digital (Funktions-Decoder von ESU)

Bemerkungen

Innen- und Außenlicht (Funktionen einzeln schaltbar), mit kompletter Inneneinrichtung



Bilder vom Modell
 
Kaufteil (Triebwagen-Wagenkasten):




Bei dem Wagenkasten ist sogar eine professionelle Deckenverkleidung mit dabei. Sehr schön!

Da es sich hierbei um einen Triebwagen-Wagenkasten handelt, sind hier noch Umbauten erfoderlich.

- Rückbau der Blinker

- Abbau des Querholms am Fahrerfenster (oben)

- Begradigung Fahrerfenster (unten) --> Fläche für die Befestigung des Scheibenwischers

- Änderung der "Bauchbinde" --> beim Beiwagen in einer Linie umlaufend ohne "Fahne"

- Glättung der Frontscheinwerfer

- Dach: Entfernung von diversen Teilen

Im folgenden Bild sind die Details zu sehen: