Spurnullbahner

Blechstraßenbahn

DDR-Blechspielzeug-Straßenbahn

11.02.2021

Das war mir gar nicht so bewusst, dass auch zu DDR-Zeiten eine Vielzahl an Blechspielzeug produziert wurde. Ok, vielleicht wurde ja die Mehrheit exportiert.

Vor längerer Zeit habe ich vier Spielzeugstraßenbahnen aus Blech der ehemaligen Firma MS Brandenburg gekauft. Die Firma wurde am 01.09.1956 gegründet und hieß damals VEB Mechanische Spielwaren Brandenburg (MSB).



Der folgende LINK zeigt auch die Straßenbahn.

Die gekauften Objekte sind zum Teil in einem stark gebrauchten Zustand, also nichts für eine Sammlervitrine oder Spielzeugmuseum. Deshalb ist es hoffentlich auch nicht verwerflich, wenn diese Teile umgebaut werden (jedenfalls 2 davon).

Dank der Laschentechnik kann man die Teile schnell demontieren. Den Antrieb kann man nicht mehr verwenden, weil total verschlissen.



Es soll ein Umbau bestehend aus Trieb- und Beiwagen entstehen. Welche Änderungen sind geplant?

- Dachumbau inkl. Austausch des Stromabnehmers

- Neulackierung der Wagendächer

- Neulackierung der Stoßstangen

- neue Fahr- bzw. Laufgestelle (Bauart wie bei TW 23), Fahrgestell mit Antrieb

- Einbau von Fahrerständen beim TW

- Einbau Frontscheinwerfer beim TW (eine 3 mm LED, nur vorn)

- Einbau eines Decoders beim TW

- Stromabnahme über alle Achsen (BW und TW)

- Kabelverbindung/Steckverbindung (2-Adern) zwischen TW und BW

- Einbau von einfachen Kupplungen

- Anbringen von Wagennummern (völlig fiktiv und ohne Hintergrund)

Ob noch Sitze eingebaut werden, ist noch offen.



In den letzten Tagen wurden fast alle Baumaßnahmen bereits umgesetzt.

Triebwagen Nr. 6:



Beiwagen Nr. 28:



Bei den Dächern mussten die alten Öffnungen für die Stromabnehmer zugespachtelt werden ... deshalb auch die Neulackierung. Den ursprünglichen Farbton bekommt man natürlich nicht wieder hergestellt. Technisch wäre das sicher möglich, aber der Aufwand ist an dieser Stelle nicht wirklich sinnvoll.

Einbau des Frontscheinwerfers:



Eine Neulackierung des Wagenkastens ist nicht vorgesehen.

Der neue Stromabnehmer entstand aus Restteilen:



Bevor der Wagenboden beim Triebwagen eingesetzt wird, muss der zweite Fahrerstand für vorn (mit Fahrerfigur) eingeklebt werden. Der Fahrer steht quasi auf einem Winkelblech fest mit dem Fahrerstand verbunden.

Bild unten: Ansicht des Wagenkastens von unten





Der Wagenboden ist eingesetzt- Er wurde mit  vier M1-Schrauben am Wagenkasten befestigt.



Der fertige Triebwagen mit der Wagennummer 6.



Der Beiwagen ist auch fertig zusammengebaut. Er hat die Wagennummer 28 bekommen:



Triebwagen und Beiwagen stehen für eine Probefahrt bereit:



Wenn die Woche noch mal die Sonne rauskommt, wird wohl noch ein kleines Video entstehen.

Dann habe ich mir überlegt, dass es keinen Sinn macht, die restlichen beiden Wagen für einen Appel und ein Ei bei Ebay zu "verschenken", deshalb entsteht noch ein zweiter 2-Wagenzug. Der Triebwagen wird allerdings einen gedruckten neuen Boden bekommen, um das lästige Ausschneiden des Wagenbodens für die Motoren bzw. deren Halterung zu umgehen. Er liegt schon bereit ...

Ansicht von unten:



Das finale Druckteil für einen Triebwagen:






Update:

Der zweite 2-Wagenzug bestehend aus TW 8 und BW 57 ist nun auch fertiggestellt. Beide Wagen haben einen neuen Wagenboden (3D-Druckteil) bekommen. Der Vorteil dabei ist, dass die Fahrgestelle etwas höher eingebaut werden können und damit der Gesamteindruck besser wird. Auch könnte man jetzt sogar eine Bestuhlung einbauen, weil der Wagenboden innen eine geschlossene Fläche hat.

Dann mussten bei allen Modellen noch Gewichte eingebaut werden ... sie waren deutlich zu leicht, um vernüftige Fahreigenschaften zu erzielen.





Unteransicht Wagenboden und Fahrgestell vom Triebwagen:



Unteransicht Wagenboden und Laufgestell vom Beiwagen:



Der Wagenboden muss vor dem Einbau des Daches eingesetzt werden. Er hat eine Einbauhöhe von 7 mm und passt gut in den unteren Bereich des speziell geformten Bleches. Die Befestigung erfolgt mit mehreren M 1,6 - Schrauben an den Laschen des Wagenkastens.

Der Triebwagen wird später noch einen anderen Stromabnehmer bekommen. Die filigrane Ausführung passt meiner Meinung nach nicht so gut.

Die vier Fahr- bzw. Laufgestelle waren "Restteile" von anderen Projekten, die für die Umbauten kurzerhand verwendet werden konnten, aber da gibt es eventuell auch noch mal eine Änderung.


Update 23.02.2021

Die Verwendung von neuen (gedruckten) Wagenböden ist doch die bessere Bauvariante, deshalb wurden nun auch noch TW 6 und BW 28 mit neuen Wagenböden versehen.


Update 26.02.2021

Triebwagen Nr. 8 hat nun auch seinen endgültigen Stromabnehmer bekommen. Hierbei handelt es sich um einen ETS-Stromabnehmer, der eine neue Aufnahmeplatte bekommen hat.




Fertig 26.02.2021