Spurnullbahner

Im Gleis

 




Wo ist das Problem?

Es gibt keine Rillenschienen für die Spur 0 zu kaufen (mal abgesehen von den Messingprofilen der Fa. Hassler-Profile).

Schwerpunkt wird der Einsatz von Rillenschienen sein. Die Fa. Hassler-Profile aus LI-9487 Gamprin (E-Mail: hassler-profile@powersurf.li) stellt auch für die Spur 0 Rillenprofile her. Das Profil sieht sehr gut aus - Ohne Zweifel. Für meine Anlage werde ich dennoch ein anderes Profil wählen, in der Hoffnung, dass die Montage einfacher ist.

Die Skizze verdeutlicht den Unterschied zu den Profilen von Hassler:



Dadurch, dass als Ausgangsmaterial 4 x 4 mm Vierkantmessing verwendet wird, sind die Kosten pro Meter erschwinglich. Was mir noch fehlt, ist eine Biegevorrichtung.

Die Teilstücke werden auf Leiterplattenstreifen gelötet. Hierzu werde ich mir mehrere Abstandslehren anfertigen, damit die Maßhaltigkeit gegeben ist. Je nach Betriebsart muss die dünne Kupferschicht auf der Leiterplatte durchtrennt werden oder auch nicht. Hier bietet sich ein Dremel mit einer Trennscheibe bestückt idealerweise an.

Mögliche Betriebsarten für 2-Leitersysteme:

1. Variante: mit Oberleitungsbetrieb (Fahrdraht wird mit Strom versorgt): beide Schienen Pluspol und Oberleitung Minuspol

2. Variante: ohne Oberleitungsbetrieb: eine Schiene Pluspol, die andere Schiene Minuspol, die Oberleitung (falls vorhanden) könnte man für Schaltkontakte nutzen.

Wer sich nicht sicher ist, sollte bei Variante 2 einfach je Seite zwei Drähte anlöten und sie vorsorglich nach unten führen, so dass bei Bedarf beide Seiten durch Zusammenlöten der Drähte wieder verbunden werden können. Das könnte sich bei späteren Änderungen 100%ig auszahlen!

Die gefrästen Schienenprofile sind eingetroffen:

Hier ein Foto:



... macht doch einen professionellen Eindruck. Die quadratischen Profile haben einen großen Vorteil: mit einer selbstgebauten Abstandslehre kann das Profil exakt verlegt und befestigt werden (kein Verkanten).


 
Manchmal müssen die Profile auch gebogen werden. Ohne eine Biegevorrichtung kommt man kaum aus, wenn die Profile gleichmäßig gebogen sein sollen. Eine Biegevorrichtung kaufen oder selbst bauen? Das ist hier die Frage. Ich habe Im Internet eine sehr interessante Lösung gefunden, leider nicht für die Spur 0. Ich denke, dass ich diese in ähnlicher Weise nachbauen werde:

Biegevorrichtung

Siehe auch weiter unten.

Rillenschienen von Fasterpoly

Siehe hier: https://www.spurnull-magazin.de/neuheiten/rund-ums-gleis/rillengleis-pflaster/

Die Rillenschienen von Fasterpoly (eigentlich handelt es sich ja eher um die Ausgestaltung des Raumes zwischen den Schienen) sehen sehr gut aus, aber preislich muss man da schon tief in die Tasche greifen. Für mich keine Alternative.

Zu kaufen HIER.


Rillenschienen von 1durch45

Das das Thema durch den 3D-Druck noch viele Möglichkeiten bietet, zeigt dieses Beispiel:

Hier: 1durch45

In dem Beitrag sind die zusätzlichen Bauteile für die Lenzgleise bereits so echt eingefärbt, dass man den "Rost" förmlich spüren kann. Ich denke, dass ich hier bei Zeiten auch noch einen Beitrag zu schreiben werde.

Bei shapeways.com ist von NUMA ein Set mit einer Gesamtlänge von 4,8 m bestellbar.

Dr. Lehnhardt

Die Straßenbahn-Modelle und auch das Gleissytem sind sicher für den bestimmten Zweck voll ok, aber für mich nicht geeignet. Wie er selbst schreibt, handelt es sich um Blechspielzeug.

Das Gleissystem (ich denke, dass es von ETS stammt oder?) sieht gut aus und lässt sich schnell aufbauen.

Dr.-Lehnhardt-Gleissystem
ETS-Gleissystem

Profilwalze

Im 3D-Druckverfahren lässt sich eine Art Profilwalze herstellen, mit der man schnell und auch sehr wirkungsvoll ein gepflastertes Gleis herstellen kann. Der Maßstab passt zwar nicht, aber das ist ja änderbar. Ich habe diese tolle Idee auf www.Shapeways.com gefunden:

Straßenbahnschienenwalze

Rillenschienen - FREMO - Freundeskreis Europäischer Modellbahner

Die aufgezeigten Lösungsvarianten lassen sich durchaus von H0 auf die Spur 0 übertragen.

Link

Rillengleis in Spur 0

Letztmalig 2009 aktualisiert. Dennoch möchte ich die Seite von Stefan Karzauninkat aus Hamburg mit aufnehmen, weil er einen vergleichbaren Lösungsansatz dokumentiert hat:

Link

Buntbahn.de

Letztmalig aktualisiert am 20.07.2010, aber dennoch sehr interessant!

Link

Gleisbau in Spur H0

Auf der Homepage "Jans Modellstraßenbahnseiten" findet man sehr anschaulich dargestellt die unterschiedlichen Lösungsvarianten und eine sehr ausführliche Baubeschreibung für H0-Straßenbahngleise (sehr empfehlenswert).

Link

Schienenbiegevorrichtung für LGB

leider gibt es für die Spur 0 keine handelsübliche Biegevorrichtung. Im Internet findet man aber ganz gute Bauanleitungen ... und das sollte doch ein Modellbauer hinbekommen. Man muss ja das Fahrrad nicht neu erfinden. Allerdings muss man mindestens 100 "Taler" berappen.

Link 1

Selbst ein ausgedienter Schraubstock kann noch für eine Biegevorrichtung nützlich sein. Einfach und genial!

Link 2

Kleinste Gleis- und Weichenradien

Wer weiß was? Meine Recherchen in Sachen Gleisradien bei Straßenbahngleisen sind eher mau ausgefallen. Leider kenn' ich keinen Gleisbauer. Gefunden habe ich zwei Angaben: München mit 14,5 m und Berlin mit 16,0 m. Umgerechnet in den Maßstab 1:43 sind das 337,2 mm bzw. 372,1 mm bzw. im Maßstab 1:45 sind das dann 322,2 mm bzw. 355,6 mm.

Auf meiner Anlage habe ich ca. 400 mm für den kleinsten Radius verbaut (bei 2-spuriger Ausführung = der Innenradius). Als Orientierung dienten Informationen von den H0-Bahnern, die mit 200 mm gute Erfahrungen gemacht haben ... also einfach mal 2 gerechnet. Ich finde die 400 mm gar nicht so verkehrt, schließlich sollen ja auch Fahrzeuge der "Neuzeit" die engen Kurven durchfahren können. Für den Außenkreis sind 480 mm bis 500 mm praktikabel.

Nehmen wir mal die 400 mm als Basis für eine Eigenbau-Weichenkonstruktion.

Dann sieht das in etwa so aus:




Welche Maße haben eigentlich die handelsüblichen Schienen für die Lehnhardt-Straßenbahnen? Siehe z. B. HIER. Die Weichen und Gleisbögen haben einen Winkel von 45°. Die Radien für die Gleisbögen betragen 317,5 mm. Bei den Weichen gibt es zwei verschiedene Ausführungen mit Radien von 317,5 und 170 mm.

Tillig bietet ja für die Spur H0 ein sehr gutes Gleissystem an. Hier sind die Gleisradien mit 204 mm und 250 mm genannt. Das passt ja auch zu 400 bis 500 mm für die Spur 0. Die Weichenwinkel betragen 25° und 30°.

Weitere Informationen sind im Wiki zu finden (unter Straßenbahnen ... ziemlich weit unten).

Hier noch ein Bild vom Parallelgleis:



Zum Vergleich wurde ein Gotha-2-Achser im Maßstab 1:43 einmal eingefügt. Unter 400 mm sollte der Innenradius auf keinen Fall sein. Um für größere Fahrzeuge Begegnugsverkehr auch in den Kurven zu ermöglichen, sollten die Gleise einen größeren Abstand erhalten.

Das ist insbesondere bei größeren Modellen wie dem T4D notwendig:



Neue Version:



Auch bei den größeren Fahrzeugen im Maßstab 1 : 43 passen die obigen Maße sehr gut. Da bleibt auch noch Platz für angebaute Spiegel.



Auf Grund der Vergrößerung des Gleisabstandes müssen die Weichen noch einmal geändert werden:



Bei den Radien habe ich mich an Modellwerk orientiert (200 und 240 mm einfach verdoppelt). Ich bin mir nicht sicher, ob das der richtige LINK ist!?

Beim Weichenbogen habe ich 22,5° analog Hartelt genommen.

Beide Angaben sind im Wiki-Link (siehe oben) zu finden.

Was fehlt noch? Kreuzungen! Die Maße ergeben sich aus dem Abstandsmaß des Parallelgleises. Die Winkel sind ja im Prinzip frei wählbar und hängen vom konkreten Anwendungsfall ab.

Was interessanter ist, ist ein doppelgleisiger Abzweig.



Im Gegensatz zu den Weichen, die nur ein Herzstück haben, sind hier 4 Herzstücke notwendig.

Bis heute waren schon 41436 Besucher hier!