Spurnullbahner

Schweißgerätewagen 740

Bild vom Vorbild

 
Auch wenn für den Hilfsgerätewagen keine Maße vorhanden sind, soll in Anlehnung an vorhandene Fotos ein Modell vom Wagen 740 entstehen.

Das folgende Bild (Quelle: Magdeburger Volksstimme) zeigt den Schweißgerätewagen im Einsatz hinter einem umgebauten Arbeitstriebwagen aus der ersten Serie 1 bis 100.

Kurios ist die Benummerung des Triebwagens: aus 711 wurde mit zwei Kreidestrichen die Wagennummer 411.


 
Der Korpus für den Wagenaufbau ist bereits gezeichnet:
 

Unterhalb des Kastens sind zwei Rechteckprofile angeordnet. Daran werden die Laufgestellblenden befestigt.
 


Der Korpus vom Originalwagen ist wahrscheinlich in den eigenen Werkstätten entstanden. Er hat auf beiden Seiten jeweils zwei Schiebetüren.

Die Blenden für den Wagenkasten:


Die Radlagernachbildungen sind innen mit einer 3 mm Bohrung versehen. Hier werden dann wieder die 3 mm Radlagerhülsen von Bastel-Dehs eingesetzt.

Die beidseitig isolierten Radsätze wurden aus den bekannten (filigranen) Doppelspeichenrädern gebaut.

Die gedruckten Teile passen sehr gut.

Fertig:



Die Bretternachbildung des Wagenkastens wurde mit unterschiedlichen Bretterbreiten umgesetzt. Auch die Nachbildung der Radfederung ist ganz gut gelungen.



Damit der Wagen während der Fahrt nicht aus den Schienen springt, muss er zwingend beschwert werden. Deshalb hat der Wagen noch ein Gewicht bekommen, welches im Inneren "versteckt" wurde.

Was noch eine Überlegung ist, den gleichen Wagen mit echten Schiebetüren zum Öffnen zu bauen ...