Spurnullbahner

W50 - Grau

Ausführung: Fahrerhaus und Pritsche in Grau /
Pritsche mit Plane / Reifenladung / Umbaumodell / Maßstab 1:43


Der folgende W50L entstand aus einem Standardfahrzeug W50L vom Atlas Verlag (Ausführung: gelbes Fahrerhaus, Pritsche mit Plane).

Bevor man mit dem Umspritzen des Fahrerhauses beginnen kann, müssen sämtliche Kleinteile aus dem Metallgehäuse herausgetrennt werden. Das ist zum Teil nicht ganz einfach und erfordert ein wenig Übung. Besonders schwer hat sich das Entfernen der Spiegel herausgestellt (Vorsicht also, hier besteht Abbruchgefahr).

Zum Umspritzen verwende ich handelsübliche Autolacke in der Spraydose (Airbrush ist mir hierfür zu aufwendig). Zum Beispiel von www.graffitishopkiel.de. Oder einfach mal im nächsten gutsortierten Bastelgeschäft reinschauen.

Eine echte Herausforderung ist die Farbgebung im Bereich des Grills. Wer hierfür die perfekte Lösung hat, den bitte ich, mich unbedingt zu kontaktieren. Im Moment verwende ich zum Auftragen der schwarzen Farbe 0,5 mm dicken Messingdraht.

Bei diesem LKW habe ich auch die Pritschenwände umlackiert, damit der W50 besser aussieht. Das Entfernen der Pritsche vom Fahrzeugrahmen erfordert das Herunterziehen des Reifens von der Felge (Ersatzrad unterhalb der Pritsche). Vorsicht mit den Rücklichtern! Diese brechen auch sehr leicht ab.
Da die "Plastikplane" an der Pritsche angeklebt ist, muss diese vorher entfernt werden. Es kann sein, dass dabei (leider nicht zu verhindern) ein wenig Material von der Pritsche abbricht.

Vorbereitung zum Spritzen der Pritsche: Das Abkleben der schwarzen Teile der Pritsche ist sehr aufwendig. Am besten nimmt man sich immer nur 2 Seiten gleichzeitig vor. Die Spanngurte habe ich nicht abgeklebt. Das ist einfach nicht machbar. Diese müssen hinterher aufwendig nachgearbeitet werden. Aber wie? Ich habe mir eine kleine Rolle mit einem Durchmesser von ca. 15 mm gebaut (Details folgen). Das Aufrollen der schwarzen Farbe (z. B. Acryl-Farbe) klappt ganz gut, wenn der Farbfilm auf der Rolle nicht allzu fett ist, also eher weniger Farbe verwenden. Mit dem Pinsel (je feiner, desto besser) geht es auch, aber das dauert deutlich länger und erfordert eine sehr ruhige Hand. Ok, industriell geht natürlich alles besser. Vielleicht gibt es auch noch eine andere Lösung dafür ... ? Die Rollen bekommt man im 1€-Shop in der Bastelkramecke (siehe unter Hilfsmittel).






      
Will man "oben ohne", also ohne Plane fahren, sind die Spanngurte an der Pritsche allerdings völlig überflüssig. Hier kommt man nicht drumherum, eine neue Pritsche zu bauen oder zumindest mit zwei neuen Seitenteilen.

Tipp: Dieses Modell kann man auch in anderen Versionen herstellen (z. B. als LKW für die Deutsche Post oder für eine Kohlehandlung).
 
Bis heute waren schon 41439 Besucher hier!